BASAL Implantate | BOI Implantate | Diskimplantate

Gute Erfahrungen mit Diskimplantaten / BOI-Implantaten

Basalosseointegration (BOI) hat ihren festen Platz in der oralen Implantologie

Basalosseointegrierende Implantate (BOI-Implantate, früher als Diskimplantate bezeichnet) werden zu den BASAL-Implantaten gezählt und werden, mehr noch als Extensionsimplantate, häufig negativ beurteilt und pauschal in eine unseriöse und von Misserfolgen geprägte Ecke gedrängt. Der Verfasser ist der Meinung, daß solche Geringschätzungen und Abwertungen nicht gerechtfertigt sind und von Kollegen stammen, die das System weder im einzelnen kennen, noch damit gearbeitet haben. Fälle, bei denen es zum Misserfolg kam, kann man leicht von jedem System aufzählen. Es wäre aber unredlich, einen Misserfolg nicht zahllosen Erfolgen gegenüberzustellen, wenn es sie gibt.

Im folgenden Beitrag sollen einige Beispiele für ein erfolgreiches Arbeiten mit basalosseointegrierenden Implantate (BOI) gezeigt werden, um zu dokumentieren, daß dieses System, obwohl es sich so grundsätzlich von anderen unterscheidet, seinen festen Platz in der oralen Implantologie hat.

Röntgenaufnahme Boi-Implantate | Diskimplantate | BASAL-Implantate
Rekonstruktion des Gebisses mit BOI-Implantaten und Schraubenimplantaten

25 Jahre Erfahrungen mit BOI-Implantaten

Die Auswahl des richtigen BOI-Implantats

Die äußeren Ränder des BOI-Implantats liegen im kortikalen Kieferknochen. Nach der Auswahl des optimalen Implantates wird nach Aufklappung die Fräsung des Implantatbettes vorgenommen und das Implantat vorsichtig lateral impaktiert.
Bei geplanter Sofortbelastung erfolgt die Abdrucknahme unmittelbar nach dem Vernähen. Eine kunststoffverblendete Brücke auf einer Metallbasis wird spätestens nach 48 Stunden als Langzeitprovisorium eingegliedert. Der schlanke Schaft des BOI-Implantats weist eine dem Knochengewebe entsprechende Elastizität auf, was eine optimale Osseointegration ermöglicht

BOI-Implantate haben eine große Indikationsbreite

Alternativ zu der sehr verbreiteten Implantation im intraforaminären Bereich der Unterkiefers in Verbindung mit einer abnehmbaren Prothese, wurde in diesen Fällen mit Hilfe von BOI-Implantaten weiterem Knochenabbau auch im lateralen Kieferbereich vorgebeugt.
Die Patienten bestätigen das Gefühl, " wie mit eigenen Zähnen" zu kauen.
Sie können auch dort noch eingesetzt werden, wo zahnwurzelförmige Implantate wegen zu geringer Knochenhöhe an ihre Grenzen stoßen.

25 Jahre Erfahrungen mit BOI-Implantaten

Die Entwicklung der Basalosseointegration reicht bis in die Anfänge der 70er Jahre zurück und hat Ihren Ursprung in Frankreich (Prof. Juliet, Paris und Dr. Scortecci, Nizza). Die Methode gehört in Frankreich zur universitären Ausbildung, und auch in Deutschland gibt es eine stattliche Anzahl von Anwendern, die sich die über 25-jährigen Erfahrungen dieses Systems zunutze machen.

Beispiel:

Komplettversorgung Oberkiefer

Diabetes Typ I und aggressive Parodontitis, die zu starkem Kieferknochenschwund geführt hat.
Darstellung eines komplett rekonstruierten Oberkiefers
Basal-Implatate (BOI-Implantate und Tuberimplantate) sowie krestale Zahnimplantate


Zahnarztpraxis
Dr. Martin Schweppe
Königstr. 15
D- 48291 Telgte
Tel 02504 2111
Montag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 18:00 Uhr
Dienstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 19:00 Uhr
Mittwoch
08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 19:00 Uhr
Freitag
08:00 – 12:00 Uhr
Weitere Informationen zu unseren Sprechzeiten finden Sie hier:

Schnell, einfach & unkompliziert: telefonisch

02504 2111

oder online